daily.shit

.info

Home
About...
Contact
Gästebuch

.news

Archive

Faith Dawn @ Facebook
Faith Dawn @ MySpace

Melodic Rock Inside
Melodic-Rock-Inside @ Facebook
Melodic Rock Inside @ MySpace

.festivals

Rock The Nation 2011
Shout It Out Loud 2011
Firefest 2011
Bang Your Head 2011
Rock Of Ages 2011
Summer Breeze 2011
Nova Rock 2011
Metalfest 2011
W:O:A 2011

.Concerts

.:coming soon:.

credits

designer design
CD-Review: "TOKYO BLADE - THOUSAND MEN STRONG"




TOKYO BLADE – bei diesem Namen klingelt bei so ziemlich jedem von uns was. Die „New Wave Of British Heavy Metal“ Legende mit dem hohen Verschleiß an Bandmitgliedern ist nach 13 Jahren Ruhepause auf die Bildfläche zurückgekehrt. Im Gepäck ein neues Album „Thousand Men Strong“.

30 Jahre ist es nun her, dass Gitarrist Andy Boulton zusammen mit Alan Marsh (Vocals), Ray Dismore (Gitarre), Andy Robbins (Bass) und Steve Pierce (Drums) die Band im englischen Salisbury gründete. Und mittlerweile 16 Jahre ist es her, dass sich die Bandmitglieder ins Privatleben zurückzogen und TOKYO BLADE zur Geschichte gehörte. Aufgrund des nachhaltigen Interesses an der Band aktivierte jedoch Andy Boulton 2009 seine alten Weggefährten und besetzte den Sängerposten mit dem deutschen Ausnahmetalent Nicolaj Ruhnow, der auch bei der Band Domain und seiner eigenen Band Nick Hellfort aktiv ist. Für die Produktion von „Thousand Men Strong“ ist übrigens Altmeister Chris Tsangarides verantwortlich (Judas Priest, Anvil, Thin Lizzy u.a.)

Das Songwriting von TOKYO BLADE ist nach wie vor fest in den 80ern verankert, ihre Technik solide, und sie schaffen einen Spagat zwischen den Gedankensprüngen an Saxon und Judas Priest: an diese erfolgreichen britischen Kollegen mußte ich des Öfteren denken als ich „No Conclusion“, „The Ambush“ oder „Heading Down The Road“ hörte, was auch sehr an Nicolaj Ruhnow liegt. Dieser Herr kann nämlich einen halfordschen Unterton auspacken und rundet durch seine variable, ausdrucksstarke Stimme seinen Job als Sänger noch ab. Bei „Lunch-Case“ kommen die Briten schon sehr stark an Power-Metal ran, was aber für frischen Wind auf dem Album sorgt. Die Neueinspielung von „Night Of The Blade“ ist etwas überflüssig, aber gelungen und läßt erahnen wie sich diese auf dem Headbangers Open Air und Wacken anhören wird. Man darf gespannt sein. Insgesamt ist „Thousand Men Strong“ ein gelungenes Album, mit dem TOKYO BLADE beweisen, dass sie es als Old-School-Heroes immer noch drauf haben.

TOTGESAGTE LEBEN LÄNGER!

Anspieltipp:

Lunch-Case
No Conclusion
The Ambusch
Heading Down The Road
Night Of The Blade

Let's rock!

Faith Dawn

Wertung: 4 Gitarren von 5
2.5.11 16:49
 

Gratis bloggen bei
myblog.de