daily.shit

.info

Home
About...
Contact
Gästebuch

.news

Archive

Faith Dawn @ Facebook
Faith Dawn @ MySpace

Melodic Rock Inside
Melodic-Rock-Inside @ Facebook
Melodic Rock Inside @ MySpace

.festivals

Rock The Nation 2011
Shout It Out Loud 2011
Firefest 2011
Bang Your Head 2011
Rock Of Ages 2011
Summer Breeze 2011
Nova Rock 2011
Metalfest 2011
W:O:A 2011

.Concerts

.:coming soon:.

credits

designer design
Konzert-Review

Am gestrigen Abend fand in dem kleinen Club "59:1" in der Müncher Innestadt das letzte Deutschlandkonzert der "Scars & Souveniers"-Tour von Theory Of A Deadman statt. Mit im Gepäck haben sie die amerikanische Hard Rock-Truppe "Halestorm" und die Briten "Heaven's Basement". Beide "Vorbands" rockten den Club und vermittelten sofort eine gute Stimmung. Besonders "Heaven's Basement" überraschten mit ihrem neuen und talentierten Frontmann.

Theory Of A Deadman gaben dem Konzert den letzten Schliff. Trotz angeschlagener Gesundheit von Tyler Conolly rockten sie den Club in ihrer typischen Art. Das dabei die Boxen inkl. der Bassist fast umfielen, war ein Highlight auf der kleinen Bühne. Die Fans sangen jeden Text mit, selbst als Conolly "Paradise City" von Guns'N'Roses anspielte, hielten sie sich stimmlich nicht zurück. Neben älteren Songs aus ihren vorangegangenen Alben spielten sie als Zugabe "Hate my life" und "Bad Girlfriend".

Persönlich muß ich sagen, ist "Theory Of A Deadman" eine hervorragende Rockband, die es lohnt live zu sehen. Für mich hat sich das Warten absolut gelohnt und beim nächsten Mal sehe ich sie vielleicht auf einen Open-Air in den Staaten. ^^


Bandinfo:

Theory Of A Deadman aus Kanada geben nicht nur mit ihrer Musik in diversen Video-Games so richtig Gas. Dass sie sich an großen Vorbildern wie Nickelback orientieren, ist nicht zu überhören. Dennoch kann hier von Einzigartigkeit gesprochen werden. Die Jungs reißen einem mit ihrer Musik einfach sofort aus dem Hocker und schicken einen raus ins Leben um der Welt zu zeigen, dass man mindestens genau so abrocken kann wie sie.

Der Name Theory Of A Deadman wurde einfach vom Sänger und Gitarristen der Band Tyler Conolly einem eigenen Song entnommen. 2002 befand sich dieser auf dem gleichnamigen Debütalbum. „The Last Song“ behandelt thematisch den Abschiedsbrief einer Person, die nach der Niederschrift ihrem Leben ein Ende setzt. Jetzt könnte man glauben, die Band ist ziemlich depressiv und will vom Leben nichts wissen. Dem ist aber ganz und gar nicht so. Auch spielen die Jungs keinen Gothic sonder knallharten Rock.

Aus ihrem Debütalbum wurden insgesamt vier Singles veröffentlicht und selbiges erreichte letztendlich Platin.

Jetzt warten Theory Of A Deadman mit ihrer neuen Scheibe „Scars & Sourvenirs“ auf. Insgesamt dreizehn Stücke sind darauf zu finden und man kann sagen, es geht so richtig ab.

In den Staaten waren Theory Of A Deadman bereits mit Mötley Crüe, Godsmack und Drowning Pool unterwegs. Wer die Jungs auf keinen Fall verpassen will, der finde sich am 25. März 2010 in der Szene Wien ein.

Web:
http://www.myspace.com/theoryofadeadman
http://www.theoryofadeadman.com
30.3.10 18:26
 

Gratis bloggen bei
myblog.de